Donnerstag, 21. Februar 2019

Fantasia-Land B04

Fantasia-Land

Im Fantasia-Land lebten viele Wesen. Darunter gab es Landwesen und Wasserwesen. Zu den Wasserwesen gehörte auch der Delfin, der Hai, der Hecht, das Krokodil und die Schildkröte. Allesamt lebten eine lange Zeit im Wasser. Und auch wenn es komisch klingt, man konnte die Tiere reden hören. Sie sprachen miteinander.

Unter Wasser hörte man die Hechte jammern. Sie jammerten genauso wie die Delfine. Beide konnten nur selten Fisch fressen. Meist mussten Sie auf Pflanzen ausweichen. Das mochte keiner von beiden. Doch Ihnen blieb meist nichts anderes übrig. Es gab in den Ozeanen im Fantasia-Land nun einmal nur Haie, Hechte und Delfine. Wie konnte sich Delfine also an anderen Fischen ernähren, wenn es Sie im Fantasia-Land nicht gab?

Sie mussten auf Pflanzen ausweichen oder kleine Hechte und Haie jagen. Die Hechte waren sowieso kleiner. Da war es eigentlich kein Problem und doch scheuten sich die Delfine Sie anzugreifen, denn die Hechte waren ja nicht viel kleiner als die Delfine. Es hätte also durchaus sein können, dass die Jagd auf einen Hecht nicht der Delfin, sondern der Hecht gewinnt. So jagten die Delfine meist kleinere Hechte. Hechte, die noch nicht ganz ausgewachsen waren.

Ab und zu jagten Sie aber auch größere Hechte. Dann waren die Delfine aber nie alleine. Sie griffen immer in einer größeren Gruppe an, die selten weniger als fünf Mitglieder hatte. Zu fünft wurden dann die größeren Hechte gejagt. Manchmal fünf gegen einen, meist aber fünf gegen zwei. Wobei die zwei Hechte oft auch selbst Beute trugen. Doch meist konnten die Delfine die Beute nicht selbst nutzen. Die Beute bestand oft aus kleinen, meist sogar den jüngsten Delfinen und seine eigenen Artgenossen essen, wollte kein Delfin. Dies war bei den Hechten und Haien ebenfalls der Fall.

Keiner wollte seinen eigenen Bruder essen. Während die Hechte Jagd auf kleine Delfine und winzige Haie machten, jagten die Haie Delfine und Hechte. Die Haie waren die einzigen, die nicht jammern brauchten. Sie fanden in den meisten Fällen Fisch. Sie konnten auch die großen Delfine und Hechte jagen, da sie deutlich größer als beide waren. Doch die Delfine entkamen den Haien immer wieder. Genauso wie die Hechte.

Manchmal mussten auch die Haie sich in Acht nehmen. Wenn eine Gruppe von Delfinen auf Jagd ging, und mehrere Tage nichts fang, mussten oft auch ein einzelner Hai daran glauben. Die Delfingruppe jagte einen Hai, bis er nicht mehr fliehen konnte. Bis er in eine Sackgasse schwamm und den Delfinen Augen in Auge gegenüber schwamm. Die Delfine attackierten den Hai sofort, der nach wenigen Minuten als Verlierer aus der Schlacht ging. Die Delfine speisten vom Hai und nahmen oft noch etwas mit, dass die kleinen Delfine essen konnten. Denn Sie waren bei der Jagd nicht dabei. Die Jagd auf Haie war für kleinere Delfine viel zu gefährlich. Nur die großen, starken und erfahrenen Delfine durften auf Haijagd gehen.

Die kleineren Delfine mochten es natürlich nicht, dass sie zu Hause bleiben mussten, doch ihnen blieb meist nichts anderes übrig. Sie versuchten zwar heimlich den älteren Delfinen zu folgen, doch entweder bekamen die größeren Delfine es mit und eskortierten die Kleinen wieder nach Hause oder der Babysitter, der zu Hause blieb und auf die Delfine aufpasste, vereitelte den Versuch.

So klappte es nur selten, dass die kleineren Delfine sahen, wie die großen auf Jagd gingen. Glücklicherweise sind dabei bisher keine kleineren Delfine ums Leben gekommen. Doch wer weiß, wie lange das Glück hält.

Diese Erzählung wurde am 25.06.2014 von A.D. in den Katgeorien Fantasia-Land und Markengeschichte veröffentlicht.

Kommentar zur Erzählung „Fantasia-Land B04“ verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben