Donnerstag, 21. Februar 2019

Goldbärchi F4

Hellroter Goldbärchi

Auf der Welt leben viele Goldbärchis. Die einen sind weiß, gelb, und orange, die anderen hellrot, dunkelrot und grün. Doch viele Goldbärchis wunderten sich: Warum gibt es keine violetten, blauen oder schwarzen Goldbärchis? Hatte dies irgendeinen Grund?

Die hellroten Goldbärchis fragten sich genauso wie die Anderen. Sie fragten sich aber auch, warum es hellrote Goldbärchis gab. Hatte es einen Grund, dass sie hellrot waren?

Es gab einen Grund. Einen sehr interessanten sogar. Die hellroten Goldbärchis waren ständig verliebt. Es gab nicht eine Sekunde, in der Sie nicht verliebt waren. Und diese Liebe ließ die Goldbärchis hellrot – oder besser gesagt rosa – anlaufen. Damit hatten Sie den Grund, warum Sie hellrot waren.

Die anderen Goldbärchis konnten es kaum glauben. Wie konnten die hellroten nur ständig verliebt sein? Jede Sekunde verliebt zu sein, schien für Sie unmöglich zu sein. Doch es war bei den hellroten der Fall.

Morgens standen die Goldbärchis schon hellrot auf. Sie hatten so einen schönen Traum mit dem Liebsten, dass die nur noch an den Traum denken konnten. Sie waren regelrecht in den Traum verliebt. Der Traum, indem Sie mit Ihre Liebsten Hand in Hand gehen durften. Hand in Hand am Strand. Hand in Hand in der Stadt. Hand in Hand auf dem Land. Hand in Hand schwammen Sie im See. Hand in Hand im Schwimmbad. Doch sie gingen nicht nur Hand in Hand, sie standen auch Hand in Hand. Dabei kam der Liebste näher und die Beiden küssten sich.

Es war ein perfekter Traum. Da ist es klar, dass Sie in ihn verliebt waren. Als es dann in die Schule für die Jüngeren und zur Arbeit für die Älteren ging, verschwand zwar die Liebe zum Traum, doch es kam eine neue auf. Die Liebe zum Busfahren. Egal, ob jung oder alt, jeder Goldbärchi war die meiste Zeit mit dem Bus unterwegs. Der Bus war aber nicht in irgendeiner Farbe angemalt, er war dunkelrot. Meistens jedenfalls. Und die dunkelrote Farbe mochten die hellroten gerne. Liebend gerne. Sie waren verliebt in die Farbe Dunkelrot. Hellrot war zwar auch in Ordnung, doch dunkelrot war schöner. So liebten sie die dunkelroten Busse und kamen von der Traumliebe zur Busliebe.

In der Schule ging es dann weiter. Die Schulbücher waren nicht etwa weiß oder grün. Die meisten waren dunkelrot. Egal, ob das Mathebuch, oder das Deutschbuch. Egal, ob in Physik oder Chemie. Die Bücher waren in der Regel dunkelrot. Doch es gab natürlich auch Ausnahmen, doch die waren nicht so schlimm. Extra für die gelben Goldbärchis gab es ja gelbe Schulbücher und die Kombination aus Gelb und Rot mochten die hellroten auch. Man kann zwar nicht sagen, dass Sie in diese Kombination verliebt waren, aber Sie bekamen doch leuchtende Augen, wenn Sie ein gelbes Buch umrahmt von zwei dunkelroten Büchern sahen.

Auf der Arbeit war es ähnlich. Die meisten Dinge waren dunkelrot. Egal, ob Bleistift, Kugelschreiber, Lineal oder Stuhl. Die meisten Objekte waren dunkelrot. Die älteren hellroten Goldbärchis waren also auch auf der Arbeit verliebt. Und auf dem Weg nach Hause hörte die Liebe nicht auf, zu existieren.

Nicht das der dunkelrote Bus daran Schuld war, es war mehr die Vorfreude auf zu Hause. Zu Hause wartete bestimmt schon der Liebste mit dem leckersten Abendessen aller Zeiten. Ein Abendsessen im gelben Kerzenschein. Ein Kerzenschein, der Dank der dunkelroten Kerzen zu einer wundervollen Farbkombination für die hellroten Goldbärchis wurde. Nachdem Mahl ging es dann für die Goldbärchis ins Bett, um wieder einen schönen Traum zu haben, den sie am nächsten Morgen wieder liebten.

So waren die hellroten Goldbärchis immer verliebt. Sie hatten Ihren Grund, warum Sie jeden Tag und jede Nacht hellrot waren. Aber gab es diesen Grund auch bei den dunkelroten und grünen Goldbärchis?

Diese Erzählung wurde am 08.07.2014 von A.D. in den Katgeorien Goldbärchi und Markengeschichte veröffentlicht.

Kommentar zur Erzählung „Goldbärchi F4“ verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben