Donnerstag, 21. Februar 2019

Chrispin: Berlin I

Chrispin

Mittwoch, ein Tag im November. Mittwoch, der Tag nach Dienstag. Dienstag, der Tag vor Mittwoch. Dienstag, der Tag nach Montag. Montag, der erste Tag nach dem Wochenende. Montag, der erste Arbeitstag. Montag, der Tag, der zwei Tage vor Mittwoch ist.

Mittwoch, der heutige Tag. Mittwoch, der Tag, an dem ich nach Berlin reise. Berlin, das mein heutiges Ziel ist. Berlin, das etwas mehr als eine Stunde entfernt ist. Berlin, das nicht das Ziel meines Zuges ist. Der Zug, der nach Frankfurt Oder fährt. Der Zug, der fast überall hält. Der Zug, der in Brandenburg startet.

Brandenburg, das im Westen vom Osten liegt. Brandenburg, das im Westen vom Land Brandenburg beheimatet ist. Brandenburg, das im östlichen Bundesland Brandenburg liegt. Brandenburg, wo der Zug um acht Uhr fünfundzwanzig losfahren soll.

Der Zug, den ich schon früher betrete. Der Zug, den auch andere Personen früher betreten. Personen, die denken, der Zug würde erst später fahren. Personen, die fast zu spät kommen. Personen, die den Zug doch noch schaffen. Personen, die männlich sind. Personen, die nicht mehr jung sind. Personen, die eine orange Jacke tragen. Personen, die zwei Minuten vor der Abfahrt den Zug betreten.

Der Zug, der bald losfährt. Der Zug, der sich langsam füllt. Der Zug, dessen Lok am Ende fährt. Der Zug, der noch steht. Der Zug, der ein Regionalzug ist. Der Zug, der rote Waggons besitzt. Der Zug, der sich pünktlich in Bewegung setzt. Der Zug, der Richtung Berlin fährt. Der Zug, der nicht leer ist. Der Zug, der Reisende von Brandenburg in einen anderen Ort bringt. Der Zug, in dem der Schaffner die Reisenden begrüßt.

Der Schaffner, der männlich ist. Der Schaffner, der das Ziel des Zuges nennt. Der Schaffner, der einige Halte des Zuges nennt. Der Zug, der einen Bahnübergang passiert. Der Zug, der ein Einkaufszentrum links liegen lässt. Der Zug, der einen weiteren Bahnübergang passiert. Der Zug, der erst über, dann unter einer Brücke fährt. Der Zug, der ein braunes Maisfeld links liegen lässt. Der Zug der ein gepflügtes Feld rechts liegen lässt. Der Zug der zwei weitere Bahnübergänge passiert. Der Zug, der den nächsten Bahnhof erreicht.

Der nächste Bahnhof, der sich Götz nennt. Der nächste Bahnhof, der zwei Bahnsteige sein Eigen nennt. Der nächste Bahnhof, an dem Reisende zusteigen. Der nächste Bahnhof, den wir acht Uhr zweiunddreißig wieder verlassen. Wir die irgendwohin wollen. Wir die eventuell zur Arbeit möchten. Wir, die im Zug Richtung Potsdam sitzen.

Der Zug, der einen Bahnübergang passiert. Der Zug, der langsam beschleunigt. Der Zug, der an weißen Heuballen vorbeifährt. Der Zug, der an Wäldern vorbei fährt. Der Zug, der Signalanlagen passiert. Der Zug, der den nächsten Bahnhof langsam erreicht.

Der Bahnhof, der sich Groß Kreutz nennt. Der Bahnhof, an dem Reisende rechts aussteigen sollen. Der Bahnhof, den wir um acht Uhr fünfunddreißig erreichen. Der Bahnhof, den der Zug um acht Uhr fünfunddreißig wieder verlässt.

Der Zug, der langsam beschleunigt. Der Zug, der zwei linke Nachbargleise hat. Der Zug, der unter Wolken fährt. Der Zug, der ein kleines Dorf links liegen lässt. Der Zug, der eine Stromtrasse quert. Der Zug, der einen Bahnübergang passiert. Der Zug, der einen Stall links liegen lässt. Der Zug, der ein Wald rechts liegen lässt. Der Zug, der einen weiteren Bahnübergang passiert. Der Zug, der an einen Golfplatz vorbei fährt. Der Zug, der unter eine großen Brücke fährt. Der Zug, der den nächsten Bahnhof gleich erreicht.

Der nächste Bahnhof, der sich Werder nennt. Der nächste Bahnhof, an dem Reisende rechts aussteigen sollen. Der nächste Bahnhof, den wir acht Uhr einundvierzig erreichen. Der nächste Bahnhof, an dem Reisende aussteigen. Der nächste Bahnhof, an dem Reisende einsteigen. Reisende, die einen Platz suchen. Reisende, die Richtung Potsdam möchten. Reisende, die einen Platz im Zug gefunden haben.

Der Zug, der acht Uhr dreiundvierzig sich in Bewegung setzt. Der Zug, der ein altes Haus passiert. Der Zug, der einen See links liegen lässt. Der Zug, der einen See rechts liegen lässt. Der Zug, der über eine Brücke fährt. Der Zug, der beschleunigt. Der Zug, der wieder eine Stromtrasse quert. Der Zug, der unter einer Zugbrücke fährt. Der Zug, der den nächsten Bahnhof gleich erreicht.

Der nächste Bahnhof, der sich Potsdam Park Sanssouci nennt. Der nächste Bahnhof, an dem Reisende rechts aussteigen sollen. Der nächste Bahnhof, den wir acht Uhr sechsundvierzig erreichen werden. Der nächste Bahnhof, in dem ein grüner alter Waggon steht. Der nächste Bahnhof, wo der Zug erst um acht Uhr siebenundvierzig zum Stehen kommt.

Der Zug, der kurze Zeit später losfährt. Der Zug, der langsam beschleunigt. Der Zug, der an einigen Gärten vorbeifährt. Der Zug, der Mehrfamilienhäuser rechts liegen lässt. Der Zug, der den nächsten Bahnhof gleich erreicht.

Ein Bahnhof, der sich Potsdam Charlottenhof nennt. Ein Bahnhof, den wir acht Uhr fünfzig erreichen. Ein Bahnhof, an dem auch eine Regionalbahn nach Königs Wusterhausen hält. Ein Bahnhof, den unserer Zug um acht Uhr fünfzig wieder verlässt.

Unser Zug, der Richtung Frankfurt Oder unterwegs ist. Unser Zug, der Richtung Berlin fährt. Unser Zug, der gleich Potsdam erreicht. Unser Zug, der Potsdam auf Gleis vier erreicht. Potsdam, das die Hauptstadt des Landes Brandenburg ist. Potsdam, wo viele Reisende aussteigen. Potsdam, wo einige Reisende zusteigen. Potsdam, wo wir länger halten. Potsdam, das der Zug erst um acht Uhr fünfundfünfzig wieder verlässt.

Der Zug, der mich nach Berlin bringt. Der Zug, der langsam beschleunigt. Der Zug, den ich gleich verlassen werde. Der Zug, der den Bahnhof Potsdam verlässt. Der Zug, der Fahrzeuge überholt. Der Zug, der Wohnhäuser rechts und links liegen lässt. Der Zug, der an geparkten Autos vorbei fährt. Der Zug, der Bäume rechts und links liegen lässt. Der Zug, der an einem Fußballplatz vorbeifährt. Der Zug, der nicht in Potsdam Griebnitzsee hält. Der Zug, der dort eine S-Bahn überholt. Der Zug, der an eine Gartenanlage vorbeifährt. Der Zug, dessen Gleise durch ein Waldgebiete führen. Der Zug, der Läubbäume rechts und links liegen lässt. Der Zug der den nächsten Bahnhof gleich erreicht.

Der nächste Bahnhof, der mein letzter ist. Der nächste Bahnhof, der sich Berlin Wannsee nennt. Der nächste Bahnhof, an dem ich aussteigen werde. Ich, der einen Platz freigibt. Ich, der sich zur Tür bewegt. Ich, der um neun Uhr eins den Zug verlässt. Ich, der jetzt das Ende seiner Reise erreicht hat.

Das Ende, das für meine Reise gilt. Das Ende, das nicht für den Zug gilt. Das Ende, das nicht für alle Reisenden gilt. Das Ende, das für diese kleine Erzählung von mir gilt.

Diese Erzählung wurde am 29.11.2015 von A.D. in der Katgeorie Chrispin veröffentlicht.

Kommentar zur Erzählung „Chrispin: Berlin I“ verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben