Donnerstag, 21. Februar 2019

Aron 31: Lästige Fragen

Namenswelt Aron

11. Dezember: Hallo Nora,

heute möchte ich Dir von meiner letzten Woche berichten. Zuerst vom Montag.

Am Montag hatten wir wieder einmal einen Wandertag. Im Dezember gibt es ihn die letzten Jahre schon. So haben es zu mindestens meine Klassenkameraden mir gesagt. In jedem Dezember ging es dann in das Kino, in dem ich mit Franziska schon zweimal war und am Montag zum dritten.

Was wir sahen? Den gleichen Film, den wir am elften November sahen. Exakt den gleichen. Diesmal saßen wir aber nicht nebeneinander, sondern schräg hintereinander. Franziska saß schräg vor mir. In der Dunkelheit konnte ich Sie kaum erkennen und doch sah ich oft zu Ihr. Immer wieder war genug Licht da, so dass ich Sie erkenne konnte. Ich hätte ja gerne wieder neben Ihr gesessen, aber ich traute mich nicht. Zudem war der Platz auch schon besetzt, denn Sie war vor mir im Kinosaal. Neben Ihr setzten sich zwei Mitschülerinnen, so war kein Platz für mich. Leider.

In den Tage danach stellte man mir dann oft Fragen. Ich schaute anscheinend mittlerweile zu oft nach Franziska, denn die anderen Mitschüler kamen öfters zu mir. Sie fragten, ob zwischen mir und Franziska irgendetwas liefe. Ich verneinte sofort. Gelogen hatte ich ja nicht. Auch wenn ich es mir wünschen würde, so war es doch nicht Realität. Wir gingen zwar zweimal alleine ins Kino, darüber hinaus war aber nichts. Leider. Das bloße Verneinen aber war ihnen nicht genug. Sie glaubten mir nicht. So bohrten sie nach. Nein, ich würde Franziska nicht ansehen, ich würde die Tafel und den Lehrer im Blick haben. Ich würde alles fleißig mitschreiben, denn die Aufzeichnungen sind ja wichtig für das Abitur. Zum Glück fragten Sie mich nicht am Anfang der Stunde. Warum? Nachdem ich Ihnen diese Ausrede gab, wollten sie meine Aufzeichnungen sehen. Am Stundenanfang hätte ich mir irgendetwas erfinden müssen, und das wäre schwierig, aber am Stundenende? Nein, da war es relativ einfach. Ich hätte schon eingepackt und hätte auch keine Lust alles noch einmal herauszukramen. Damit war die Sache erledigt. Dachte ich.

Die Fragen wiederholten sich aber immer wieder und nächste Woche wird es bestimmt weitergehen. So habe ich jetzt auch meine Aufzeichnungen bereinigt. Wovon? Von all den Zeichnungen von Ihr. Die Zeichnungen, die Herzen und die Geschichten rundum Sie und mich, die ich mir ausdachte, all das verschwand aus den Heftern. Nun konnte ich Ihnen meine Aufzeichnungen zeigen. Sie würden nichts sehen. Selbst wenn sie fragen würden, warum die Hefter jungfräulich aussehen, hätte ich eine Antwort. Ich hätte die Sachen schon digitalisiert und all das, was schon digitalisiert war, brauchte ich doch nicht mit mir herumschleppen. Wenn sie es machen, ist es ja in Ordnung, ich würde es aber nicht machen.

Jetzt aber mal weg von Franziska und den Fragen der Anderen. Der Wetterbericht von letzter Woche war fast richtig. Es schneite bis Mittwoch. Donnerstag war aber noch kein Sonnenschein in Sicht. Alles war grau auf weiß. Der Himmel grau, der Boden weiß. Am Freitag aber blinzelte die Sonne immer wieder mal durch die graue Wolkendecke. Seit gestern scheint sie den ganzen Tag. So war ich gestern ja auch noch einmal draußen und machte einige Bilder. Baum im Schnee, Jagdhütte im Schnee, Fahrspuren im Schnee und noch viel mehr im Schnee. Ich finde, es sind schöne Bilder geworden. So brauchte ich heute auch nicht noch mal hinaus. Ich blieb zu Haus. Spielte am Computer und hörte mir meine Lieblingsmusik an. Abends gab es dann Abendessen und dann habe ich vor dem Fernseher gesessen. Vor rund einer halben Stunde ging ich dann ins Bad. Zähne putzen und so. Dann bin ich in mein Zimmer gegangen und habe mein Tagebuch genommen, um Dir zu schreiben. Und dabei bin ich ja immer noch.

Doch nun werde ich auch Schluss machen. Nächsten Sonntag schreibe ich Dir wieder. Ob die Fragen aufgehört haben, ob sie meine Aufzeichnungen noch einmal sehen wollten, ob etwas Interessantes passiert ist. Ich werde es ja sehen und Dir schreiben. Also bis nächste Woche, tschüs!

Diese Erzählung wurde am 12.12.2016 von A.D. in den Katgeorien Aron und Namenswelt veröffentlicht.

Kommentar zur Erzählung „Aron 31: Lästige Fragen“ verfassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben