Rentierrennen beim Weihnachtsmann II

Weihnachten: Rentierrennen

Heute ist der vierzehnte Dezember. In zehn Tagen muss der Weihnachtsmann vom Nordpol aufbrechen und den Kindern der Welt Ihre Geschenke bringen. Doch noch weiß er gar nicht, wer den Schlitten führen wird. Erst heute wird es sich entscheiden.

Wie vor zehn Tagen können die Angestellten vom Weihnachtsmann eine Stunde Pause machen. In dieser Zeit sollte das zweite Rennen stattfinden, um die sechs Rentiere zu ermitteln. Laut dem ersten Rennen wären dies Comet, Cupid, Donner, Dancer, Prancer und Vixen. Wird das heutige Rennen dieses Ergebnis bestätigen?

Auch diesmal beginnt das Rennen Punkt sechs Uhr. Diesmal schafft Rudolph auch einen blitzsauberen Start. Kein Wunder, hatte er diesen in den letzten zehn Tagen doch intensiv geübt. Lohn dieser Arbeit soll der erste Platz nach einer Runde sein. Dieses Platz gibt Rudolph nicht mehr her und so wird er sensationell Erster.

Dahinter jedoch wird es spannend. Nach der ersten Runde liegt noch Prancer direkt hinter Rudolph, doch in der zweiten Runde wird er von Vixen überholt. Während diesem Überholmanövers schlägt auch Blitzen zu. Beim ersten Rennen noch aussichtslos hinten, überholt er gleichzeitig Vixen und Prancer. Auch er gibt den zweiten Platz in der dritten Runde nicht mehr her.

Auf den folgenden Plätzen kommen dann Vixen, Prancer, Donner und Dancer. Comet und Cupid, beide beim letzten Mal Erster und Zweiter geworden, schaffen diesmal nur die Plätze Sieben und Acht. Ganz am Ende ist Dasher, der nun aus dem Rennen ist.

Nun zählt der Weihnachtsmann die Platzierungen zusammen. Wer die geringste Summe aufweisen kann, darf in zehn Tagen den Schlitten anführen. Rudolph kommt dank seines siebenten und ersten Platzes auf acht, genauso wie Donner und Comet. Diese drei dürfen den Sieg gleich unter sich ausmachen. Doch zuvor sollen noch die restlichen drei Rentiere genannt werden, die am Heiligen Abend mit dem Weihnachtsmann unterwegs sein dürfen. Es sind Prancer und Vixen.

Der Weihnachtsmann staunt nicht schlecht. Auf dem sechsten Platz gibt es wieder zwei Rentiere. Der Weihnachtsmann überlegt kurz und spricht dann, das auch diese beiden noch einmal an einem Rennen teilnehmen sollen. Diesmal würde das Rennen nur eine Runde lang dauern. Rudolph, Donner und Comet kämpfen um die Anführerrolle, Cupid und Dancer um den letzten Platz vor dem Schlitten.

Wieder lässt der Weihnachtsmann die Rentiere zur Startlinie laufen. Nachdem er mit seiner Glocke geläutet hat, ist das Rennen frei gegeben. Rudolph schafft es wieder, den Start für sich zu gewinnen. Seine Führung behält er bis zum Ziel. Anders sieht es bei Donner und Comet aus. Am Anfang lag Comet noch vorne, doch kurz vor der Ziellinie saust Donner an ihm vorbei und wird noch Zweiter. Danach folgen dann Cupid und Dancer.

Damit steht es fest, dass Cupid das sechste Rentier vor dem Schlitten sein wird. Doch anstatt Dancer als ersten Verlierer zu bezeichnen, entscheidet sich der Weihnachtsmann anders. Er spricht vor allen seinen Angestellten, dass er dieses Jahr sieben Rentiere mitnehmen wird. Ganz vorne solle Rudolph mit seiner rote Nase den Schlitten führen. Dahinter würden Donner und Comet, Prancer und Vixen, und am Ende Cupid und Dancer folgen.

Dancer war überglücklich, doch noch vor dem Schlitten sein zu dürfen. Hätte er Hände gehabt, er wäre dem Weihnachtsmann sicher um den Hals gefallen. So aber bedankte er sich nur wörtlich beim Weihnachtsmann und ging mit den anderen Rentieren wieder zum Stall. Da das Rennen nun zu Ende war, gingen auch die Angestellten vom Weihnachtsmann wieder an die Arbeit. Es gab schließlich noch genug zu tun bis zum Heiligen Abend.