366 Geschichten: Oktober 11

366 Geschichten

Endlich Urlaub. Endlich können wir auf Kreuzfahrt gehen. Da es unsere erste Kreuzfahrt ist, werden wir bestimmt viel Neues sehen und erleben.

Wir bereisen mit einem Kreuzfahrtschiff das Mittelmeer. Los geht es in Mallorca. Dorthin sind wir geflogen. Ein Bus transportierte uns vom Flughafen zum Schiff.

Auf dem Schiff angekommen besichtigen wir erst einmal unsere Kabine. Es ist eine kleine Kabine. Dies ist kein Wunder. Wir reisen allein. Eine Doppelkabine wäre für uns zu groß und sie wäre vor allem teurer gewesen. Etwas sparen können wir ja im Urlaub, oder?

Nachdem wir unsere kleine Kabine mit Dusche und Toilette besichtigt haben, verlassen wir die Kabine wieder. Nun gucken wir uns das Schiff an. Wo gibt es Restaurants? Wo sind die Bars? Wo gibt es die Unterhaltungsshows? Bis zum Abend sollte die erste Erkundung abgeschlossen sein.

Abends bevor das Schiff ablegt, gibt es noch eine Seenotrettungsübung. Dazu gibt es auch einen angekündigten Alarm. Dann geht es mit der Schwimmweste aus der Kabine zu den Sammelplätzen.

Auf dem Schiff gibt es mehrere Sammelplätze. Es gibt viele Passagiere und das Schiff ist groß. Das Schiff ist aber nicht so groß, dass es einen Platz gäbe, der alle Passagiere aufnehmen könnte. Die Passagiere werden also auf kleinere Sammelplätze verteilt.

An den Sammelplätzen passiert nicht viel. Unsere Bordkarte wird eingelesen, damit die Organisatoren wissen, wer an der Sicherheitseinführung teilgenommen hat. Anschließend folgt eine kleine Sicherheitsübung mit dem Anlegen der Schwimmweste. Danach ist schon wieder alles vorbei.

Am nächsten Tag passiert nicht viel. Auf dem Weg zum nächsten Hafen haben wir jetzt erst einmal einen Seetag. Wir ruhen uns von den gestrigen Strapazen aus und sehen uns nur wenige Shows auf dem Schiff an.

Einen weiteren Tag später erreichen wir Rom. Besser gesagt erreichen wir einen Industriehafen in der Nähe von Rom. Da wir einen Ausflug gebucht haben, geht es am Morgen Richtung Rom.

Rom erkunden wir eigenständig. Wir versuchen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu sehen. Wir sehen das Colosseum. Wir sehen die Engelstreppen. Den Petersdom sehen wir von Weitem. Ihn näher betrachten wir nicht, da es schon am Nachmittag wieder zurück zum Schiff geht. Den Bus verpassen, möchten wir nicht. Die anderen Ausflügler warten zu lassen, möchten wir ebenfalls nicht.

Das Schiff legt am Abend ab. Am nächsten Morgen erreichen wir Florenz. Es ist ähnlich wie in Rom. Wir ankern nicht direkt in Florenz, sondern in einem Hafen in der Nähe.

Wir haben wieder einmal einen Ausflug gebucht. Diesmal geht es nicht nach Florenz. Wir besuchen am Vormittag Pisa. Den schiefen Turm von Pisa können wir uns nicht entgehen lassen. Da bist Du doch der selben Meinung, oder?

Kurz nach dem Mittag sind wir wieder zurück. So viel gibt es in Pisa nicht zu sehen. Am Nachmittag ruhen wir uns aus. Der Spaziergang in Rom und Pisa war anstrengend. Einige Shows auf dem Schiff sehen wir uns trotzdem an.

Am Tag darauf steuern wir zwar den nächsten Hafen an. Wir erreichen ihn aber nicht. Es ist unser zweiter Seetag.

Am Morgen danach erreichen wir Marseille. Einen Auslug haben wir nicht gebucht. Spontan entscheiden wir uns aber für einen kleinen Ausflug in die Innenstadt. Mit einem Bus fahren wir acht Kilometer in die Stadt. In Marseille besichtigen wir unter anderem den alten Hafen.

Am frühen Nachmittag sind wir schon wieder zurück auf dem Schiff. Abends legt das Schiff ab und es steuert den nächsten Hafen an.

Am nächsten Morgen erreichen wir Barcelona. Für uns geht es früh raus. Dank eines gebuchten Ausfluges werden wir eigenständig die Stadt mit einem Bus besichtigen.

Abends geht es dann mit einem anderen Bus zurück. Etwas später legt das Schiff ab und wir erreichen am nächsten Morgen Mallorca.

Es geht wieder nach Hause. Ein Bus bringt uns vom Schiff zum Flughafen. Das Flugzeug bringt uns nach Deutschland. Ein anderer Bus bringt uns vom Flughafen zum Startbahnhof. Mit dem Zug fahren wir anschließend zu unserem Heimatbahnhof. Von dort geht es mit dem Taxi nach Hause. Einen Tag später neigt sich der Urlaub zu Ende. Am folgenden Montag beginnt wieder die Arbeitszeit. Leider.