Franzis Kolumne: Das Jahr 2020 - Februar

Namenswelt: Franzis Kolumne: Das Jahr 2020

Du weißt, was die Abkürzung msc bedeutet? Ja? Du weißt, dass die Abkürzung für die Münchener Sicherheitskonferenz steht? Wieder ja?

Dann Herzlichen Glückwunsch. Du hättest auch falsch liegen können. Die Abkürzung steht ja für einige Dinge. Sicherheit ist aber immer gut, oder?

Wir alle wollen doch Sicherheit. Wir alle möchten zu Hause in Sicherheit leben. Unsere vier Wände sind uns heilig. Einen Einbrecher möchten wir nicht haben. Der Einbrecher soll gar keine Möglichkeit bekommen, in das eigene Haus zu kommen. Die Fenster und Türen müssen sicher sein.

Doch sind wir einmal ehrlich. Türen und Fenster können nie komplett sicher sein. Jedes Fenster kann kaputt gehen. Ein ordentlicher Schlag reicht, um das Glas in tausend Teile zu schlagen.

Die Tür kann auch kaputt gehen. Ein heftiger Schlag genügt und die Tür hat ein Loch. Wenn die Tür so standhaft ist, dass kein Loch entsteht, dann wird irgendwann ein Schlag sitzen, der die Tür aus dem Rahmen reißt.

Doch um Einbruchsschutz geht es nicht wirklich auf der Münchener Sicherheitskonferenz. Natürlich wird auf dieser Konferenz das Thema Sicherheit angesprochen. Das ist allerdings globaler zu verstehen.

Wir Menschen möchten in Sicherheit leben. Wir möchten nicht in Angst leben. Angst, in einen Krieg verwickelt zu werden. Angst, ermordet zu werden. Wir möchten unser Leben in Ruhe und Frieden leben. Doch das ist gar nicht so leicht.

Auf der Welt gibt es überall Krieg. Irgendwo wird der Krieg mit Waffengewalt ausgetragen. Die Waffen müssen irgendwoher kommen. Aus dem Nichts entstehen keine Waffen. Auch hier in Deutschland werden Waffen gefertigt. Wir nutzen die Waffen nicht nur für uns selbst. Unsere Soldaten statten wir nicht nur mit Waffen aus. Wir verkaufen die Waffen auch in andere Länder. Dabei ist es nicht so wichtig, welches Land die Waffen haben möchte. Manchmal denken sich die Verantwortlichen „Hauptsache die Kasse klingelt“.

Das kann gefährlich sein. Die Waffen, die wir verkaufen, können irgendwann zurückkehren. Es ist nicht so, dass die Waffen dann kaputt sind. Nein. Die Waffen sind nur in andere Hände gefallen. Warum auch immer das geschah. Vielleicht hat der Staat, der die Waffen von uns kaufte, sie weiterverkauft. Nicht immer lassen wir uns von diesen Staaten versichern, dass sie die Waffen nicht weiterverkaufen. Nicht immer kontrollieren wir dies.

Dabei sagt ein Sprichwort doch so schön: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Warum kontrollieren wir also nicht, ob sich die Staaten an unsere Verträge halten. Warum ist es einigen Menschen egal, was mit den Waffen passiert?

Wenn die Waffen dann für etwas Anderes eingesetzt werden, ist das Geschrei groß. Wenn die Waffen dann nach Deutschland durch einen Attentäter zurückkehren, ist das Geschrei groß. Dann wird wieder verlangt, dass es bessere Gesetze geben müsste. Doch die Gesetze sind oft gut genug. Es hat nur nicht jeder Lust, sich daran zu halten. Die Gesetze und Verträge zu kontrollieren, will schon keiner. Das macht ja Arbeit. Arbeit möchte sich keiner machen. Und diejenigen, die sich die Mühe machen, all das zu kontrollieren, werden nicht gehört. Die Kasse muss stimmen. Das ist das Wichtige. Alles Andere ist egal. Geld regiert nun einmal die Welt.

Wer Sicherheit haben will, der muss dafür auch zahlen. Wer nicht zahlen will, der muss eben in Unsicherheit leben. Das ist doch nicht schlimm, oder?