Weihnachtszeit in der Berghütte

Weihnachten: Berg

Ein Wochenende in den Bergen kann ganz schön sein. Vor allem wenn es schneit und die Umwelt weiß ist. Man kann rodeln, Skifahren oder einen Schneemann bauen. Besonders zur Weihnachtszeit herrscht dann in der Berghütte eine schöne Stimmung.

Viele Berghütten werden für Weihnachten festlich herausgeschmückt. Die Touristen sollen sich jetzt ja wohlfühlen. Während draußen der Schnee auf die Erde rieselt, ist es drin warm und festlich. Es stehen einige Kerzen auf dem Tisch und weihnachtliche Musik erklingt ab dem ersten Dezember.

Kommen Touristen am Nikolaustag zur Berghütte, werden die Kleinen etwas beschenkt. Eine Tafel Schokolade oder einen Nikolaus aus Schokolade gibt es trotz nicht geputzter Schuhe. Manchmal kann man den Nikolaus höchst persönlich in der Berghütte antreffen. In den Bergen kann er ja nicht immer so schnell von Berghütte zu Berghütte gelangen. So schafft er es eben nicht immer noch vor den ersten Sonnenstrahlen etwas in die Schuhe der Kinder zu legen. Er muss erst hinabsteigen und bei der nächsten Berghütte wieder hinauf.

Anders als der Weihnachtsmann kann der Nikolaus auch nicht die Zeit anhalten. Während er also hoch und runter kraxelt, läuft die Zeit weiter. Wobei man zugeben muss, dass der Nikolaus die Zeit zu mindestens verlangsamen kann. So kann der Nikolaus aus einer Sekunde eine Stunde machen, doch stehen bleibt die Zeit nicht.

Der Nikolaus versucht so immer in der Nacht vom fünften zum sechsten Dezember die Berghütten besuchen, um den Kindern etwas in die geputzten Schuhe zu legen, bevor die Kinder aufstehen und nachsehen. Es ist aber auch manchmal passiert, dass der Nikolaus in die Berghütte ging, und nichts da lassen konnte, weil die Schuhe nicht geputzt waren. Um dies zu verhindern, greift er seit einigen Jahren auf die Mäusearmee zurück.

Die Mäusearmee berichtet ihn jedes Mal, ob in der zu besuchenden Berghütte geputzte Kinderschuhe stehen, oder nicht. Wenn ja, geht er mit der Maus zur Berghütte und steckt eine Kleinigkeit in die Kinderschuhe. Zudem bekommt die Maus ein kleines Stück Käse als Dank für die Information.Sollte es trotz Kinder in der Berghütte keine geputzten Schuhe geben, so bekommt die Maus schon unten am Berg das Stückchen Käse überreicht. Der Nikolaus zieht dann eben weiter zur nächsten Berghütte, wo unten schon die nächste Maus auf ein Stückchen Käse wartet.

Der Nikolaus zieht so am fünften und sechsten Dezember von Berghütte zu Berghütte, in der erst eine Kerze brennt. Doch heute ist schon der dritte Advent. So sieht jeder, der in die Berghütte kommt, schon drei Kerzen am Adventskranz brennen. Das heißt nur noch etwas mehr als eine Woche und es ist Weihnachten.Weihnachten wird auch in der Berghütte gefeiert. Der Weihnachtsmann lässt es sich nicht nehmen, schon etwas früher in die Berghütte zu kommen. So gibt es gegen sechzehn Uhr Bescherung. Jedes Kind, dass um diese Zeit in der Berghütte ist und ein Gedicht oder Ähnliches aufsagen kann, bekommt ein Geschenk vom Weihnachtsmann. Manchmal ist es nur Süßes. Manchmal aber ein Spielzeugauto, eine Puppe oder ein Spiel.

Auch dieses Jahr wird der Weihnachtsmann bestimmt wieder die Hütten in den Bergen besuchen. Zeit dazu hat er ja allemal, denn er kann die Zeit anhalten, auf dass jedes Kind auf der Erde pünktlich sein Weihnachtsgeschenk erhält. Egal, ob das Kind in Amerika lebt, in Afrika, Australien, Asien oder in Europa. Jedes liebe Kind bekommt seinen Wunsch erfüllt. Die bösen werden nur eine Rute bekommen. So war es jedes Jahr und so wird es sicherlich auch dieses Jahr sein.