A.D. schreibt: Der Blog rundum Geschichten, Erzählungen und mehr

Es gibt 221 Erzählungen, die von mir geschrieben und in diesem Blog veröffentlicht wurden. Du befindest Dich aktuell auf der 9. Seite mit den Erzählungen Nummer 6 bis Nummer 29. Sieh' Dir ältere Beiträge oder neuere Beiträge an, wenn Du magst.

  • Goldbärchi D1

    A.D. 15.09.2012: Es war vor vielen Jahren. Vor sehr vielen Jahren. Da wurden die Goldbärchis erfunden. Da es aber nur die Farben Schwarz und Weiß gab, konnte es natürlich noch keine farbigen Artgenossen geben. Zu mindestens sah keiner die Farbe, weder vom Gelben, vom Roten, noch vom Grünen. Der einzige, der schon damals sichtbar war, ist der Weiße gewesen. Mit der Farbe Weiß ist er ja sehr gut sichtbar. Die anderen hingegen waren nicht so leicht erkennbar. Während der Dunkelrote fast schwarz war, waren der Gelbe, der Orange, der Hellrote und der Grüne in grau gehalten. Die einen waren sehr helles Grau, wie zum Beispiel der Gelbe, und die Anderen waren eher dunkelgrau, so wie der Hellrote zum Beispiel.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi D1«
  • Goldbärchi C5

    A.D. 06.09.2012: Die Goldbärchis gab es überall auf der Welt. Sie gab es nicht nur in Europa, Asien, Afrika und Australien, sondern auch in Amerika und der Antarktis. Während die Weißen in Europa lebten, die Gelben in Asien, waren die Dunkelroten in Amerika zu Haus. Die Orangen lebten in Australien, die Grünen in Afrika und die Hellroten in der Antarktis.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi C5«
  • Goldbärchi C4

    A.D. 02.09.2012: Die Goldbärchis gab es überall auf der Welt. Sie gab es nicht nur in Europa, Asien, Afrika und Australien, sondern auch in Amerika und der Antarktis. Während die Weißen in Europa lebten, die Gelben in Asien, waren die Dunkelroten in Amerika zu Haus. Die Orangen lebten in Australien, die Grünen in Afrika und die Hellroten in der Antarktis.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi C4«
  • Goldbärchi C3

    A.D. 25.08.2012: Die Goldbärchis gab es überall auf der Welt. Sie gab es nicht nur in Europa, Asien, Afrika und Australien, sondern auch in Amerika und der Antarktis. Während die Weißen in Europa lebten, die Gelben in Asien, waren die Dunkelroten in Amerika zu Haus. Die Orangen lebten in Australien, die Grünen in Afrika und die Hellroten in der Antarktis.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi C3«
  • Goldbärchi C2

    A.D. 16.08.2012: Die Goldbärchis gab es überall auf der Welt. Sie gab es nicht nur in Europa, Asien, Afrika und Australien, sondern auch in Amerika und der Antarktis. Während die Weißen in Europa lebten, die Gelben in Asien, waren die Dunkelroten in Amerika zu Haus. Die Orangen lebten in Australien, die Grünen in Afrika und die Hellroten in der Antarktis.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi C2«
  • Einkaufen II

    A.D. 11.08.2012: Wie jeden Samstag ging Sie einkaufen. Jedes mal sollte Ihr Mann mitkommen, doch selten kam es dazu. Meist ging Sie dann mit Ihrer Mutter einkaufen. Dann wurde die Einkaufstour etwas länger. Doch auch wenn Ihr Mann dabei war, ging es nicht so schnell. Am schnellsten war Sie, wenn Sie alleine ging.

    Weiterlesen bei »Einkaufen II«
  • Einkaufen I

    A.D. 05.08.2012: Es war mal wieder Zeit, einkaufen zu gehen. Wie jeden Samstag musste das Brot noch eingekauft werden. Da es das Brot nur dort zu kaufen gab, musste Sie extra dorthin fahren. Nur für das Brot für die nächste Woche. Doch Sie mochte nicht alleine gehen. Ihr Mann sollte mitkommen. Auch wenn es in der letzten Zeit selten dazukam, heute sollte es wieder so weit sein.

    Weiterlesen bei »Einkaufen I«
  • Apple

    A.D. 30.07.2012: Jedes ältere Kind weiß, dass es auf der Welt viele Obstsorten und Gemüsearten gibt. Angefangen von der Ananas, über die Banane, Erdbeere, Gurke, Heidelbeere, Kirsche, Melone, Orange, Pflaume, Tomate, bis hin zur Zitrone. So weiß auch jedes Kind, dass an Apfelbäumen nur Äpfel wachsen. Manche sind eher rot, manche eher gelb, und wieder andere sind grün. Grün wie der Neid, Gelb wie die Suchte, Rot wie die Liebe.

    Weiterlesen bei »Apple«
  • Verlorene Kreativität

    A.D. 26.07.2012: Er: So jetzt habe ich keine Idee mehr. Keine einzige. Warum nur? Gerade jetzt brauche ich eine Idee, weil ein Kunde ein neues Design für seine Internetseite haben möchte. Aber mir fällt überhaupt nichts ein. Nicht ein bisschen. Warum nur? Ich hatte in den letzten Tagen doch immer so viele Idee, von denen ich nur wenige – aus zeitlichen Gründen - umsetzen konnte. Ach, wenn ich mich doch nur an die nicht umgesetzten Idee erinnern könnte, da würde ich bestimmt auch eine Idee bekommen, wie ich die Internetseite vom Kunden gestalten könnte.

    Weiterlesen bei »Verlorene Kreativität«
  • Zum Feld der Kraniche

    A.D. 21.07.2012: Warten, dass es dreizehn Uhr neun ist. Warten, dass die Bahn los fährt. Die Bahn, die die Reisende nach Kranichfeld bringt. Die Bahn, die rot-weiß ist. Die Bahn, die keine einzelne Lok besitzt. Die Bahn, die noch immer steht. Die Bahn, die Reisende aufnimmt. Die Bahn, die vom Lokführer gefahren wird. Der Lokführer der nicht männlich ist. Der Lokführer, der eine Lokführerin ist. Die Lokführerin, die „Hallo“ sagt, als Sie hinein kommt.

    Weiterlesen bei »Zum Feld der Kraniche«
  • Goldbärchi C1

    A.D. 15.07.2012: Die Goldbärchis gab es überall auf der Welt. Sie gab es nicht nur in Europa, Asien, Afrika und Australien, sondern auch in Amerika und der Antarktis. Während die Weißen in Europa lebten, die Gelben in Asien, waren die Dunkelroten in Amerika zu Haus. Die Orangen lebten in Australien, die Grünen in Afrika und die Hellroten in der Antarktis.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi C1«
  • Verliebt 01

    A.D. 09.07.2012: Ich bin verliebt! Zum ersten Mal. Ich mein so richtig. Diesmal ist alles anders. Alles.

    Weiterlesen bei »Verliebt 01«
  • ChocoBons

    A.D. 05.07.2012: Es war vor vielen Jahren. Ein Bauer, der nur Hühner hatte, vergaß das Futter für die Hühner zu kaufen. Er hatte sich ganz einfach verrechnet. Er musste nicht erst am Montag neues Futter kaufen, sondern schon am Sonntag. So mussten die Hühner am Abend ohne ihr normales Futter auskommen. Erst am nächsten Morgen sollte der Bauer neues Futter kaufen können. Erst am Montagmorgen würde er dazu kommen.

    Weiterlesen bei »ChocoBons«
  • Goldbärchi B6

    A.D. 30.06.2012: Es war einmal ein weißer Goldbärchi, der die Welt erkunden wollte. Auf dieser Weltreise lernte er viele andere Artgenossen kennen. Er lernte den zuckersüchtigen Gelben kennen, den Orangen, der braun werden wollte. Den Grünen, der vor Neid grün wurde. Den Hellroten, der sich in ihn verliebt hatte. Den Dunkelroten sollte er auch kennen lernen.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi B6«
  • Goldbärchi B5

    A.D. 26.06.2012: Goldbärchis gibt es in verschiedenen Farben. Es gibt die lebendig-weißen, die gelbsüchtigen, die orange-zu-bräunlichen, die verliebt-hellroten, die schamroten und die neidisch-grünen. Jeder von Ihnen kann eine eigene Geschichte erzählen.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi B5«
  • Goldbärchi B4

    A.D. 22.06.2012: Goldbärchis gibt es in verschiedenen Farben. Es gibt die lebendig-weißen, die gelbsüchtigen, die orange-zu-bräunlichen, die verliebt-hellroten, die schamroten und die neidisch-grünen. Jeder von Ihnen kann eine eigene Geschichte erzählen.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi B4«
  • Goldbärchi B3

    A.D. 16.06.2012: Goldbärchis gibt es in verschiedenen Farben. Es gibt die lebendig-weißen, die gelbsüchtigen, die orange-zu-bräunlichen, die verliebt-hellroten, die schamroten und die neidisch-grünen. Jeder von Ihnen kann eine eigene Geschichte erzählen.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi B3«
  • Goldbärchi B2

    A.D. 11.06.2012: Goldbärchis gibt es in verschiedenen Farben. Es gibt die lebendig-weißen, die gelbsüchtigen, die orange-zu-bräunlichen, die verliebt-hellroten, die schamroten und die neidisch-grünen. Jeder von Ihnen kann eine eigene Geschichte erzählen.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi B2«
  • Goldbärchi B1

    A.D. 06.06.2012: Das freie Leben eines Goldbärchi beginnt mit dem Öffnen der Goldbärchitüte. Sobald diese geöffnet ist, strömen die weißen Goldbärchi wie verrückt nach draußen in die freie Welt. Endlich können Sie frei leben. Das tun, was Sie in Ihrem Leben immer schon tun wollten.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi B1«
  • Goldbärchi A1

    A.D. 31.05.2012: Der Herr im Himmel befahl den Goldbärchis, dass Sie sich jetzt aufstellen sollten. Und zwar nicht einfach so, sondern nach Farben geordnet, denn er wollte eine Musterung durchführen.

    Weiterlesen bei »Goldbärchi A1«
  • Theater

    A.D. 24.05.2012: Es ist Mittwochabend. Englische Woche in der Bundesliga. Heute sollte das große Spiel steigen. Heute sollte vielleicht schon die Vorentscheidung in der Meisterschaft fallen. Das wollten sich viele Männer nicht entgehen lassen. Sie hatten die Wahl, das Spiel zu Hause anzusehen, oder in einer Kneipe. Viele Männer wählten die Kneipe. Dort wurde das Spiel live übertragen und dazu gab es Männergesellschaft und Bier. So verließen einige Männer gegen halb Acht das Haus, um sich das Spiel anzusehen. Zwei dieser Männer kamen am städtischen Theater vorbei.

    Weiterlesen bei »Theater«
  • Zeitraum

    A.D. 17.05.2012: Jeder gebildete Mensch weiß dass es Sekunden gibt. Millisekunden sind eintausendstel davon. Das weiß jeder Erwachsene. Eine Minute ist mehr als eine Sekunde. Genauer gesagt ist eine Minute genauso lang wie sechzig Sekunden. Das sollte klar sein. Auch dann wenn es mal neblig ist.

    Weiterlesen bei »Zeitraum«
  • Autodesk

    A.D. 09.05.2012: Es war einmal ein Junge. Sein Alter betrug geschätzte zehn Jahr. Er hatte schwarzes kurzes Haar und lebte bei seiner Mutter. Sie lebte von seinem Vater getrennt. Und das schon seit knapp vier Jahren. Es funktionierte einfach nicht, meinten sein Vater und seine Mutter. Pardon, seine Mutter und sein Vater. Wir wollen hier ja keine Männer bevorzugen. Das Mittelalter ist ja schon längst vorbei. Wir leben ja nun im 21. Jahrhundert und da gehört es sich einfach nicht, dem Mann voranzustellen. Nein, heute muss es die Frau sein.

    Weiterlesen bei »Autodesk«
  • Lemontree

    A.D. 02.05.2012: Es ist Sonntag und ich sitze mal wieder in meinem Zimmer. In meinem langweiligen Zimmer. Langweilig deswegen, weil ich weder einen Computer habe zum spielen, noch eine Spielekonsole. Einzig ein Radio steht in meinem Zimmer, dessen Wände raufaserweiß sind. Langweilig weiß, wobei das Weiß eigentlich ein helles Grau ist. Im Radio erklingen die besten One-Hit-Wonders. Schon seit zwei Stunden geht die Sendung, und sie wird erst in einer Stunde enden. So lautet zu mindestens der Plan des Radiosenders.

    Weiterlesen bei »Lemontree«